FANDOM


Author(s) Linssen, Ruth
Bannenberg, Britta
Year 2004
Title Jugendliche Amokläufer: (K)ein relevantes Problem?
Published in forum kriminalprävention, No. 2
Pages 8–12
Abstract Amokläufe rufen immer wieder Entsetzen hervor. Fassungslosigkeit angesichts einer vermeintlich sinnlosen, wahllosen Tötung von Menschen, Angst und Bestürzung angesichts einer derart heftigen, absoluten und tödlichen Eruption von Gewalt. Und längst sind Amokläufe kein Phänomen mehr, das sich weit weg, im fernen Amerika, abspielt. Spätestens seit den Ereignissen von Erfurt ist uns bewusst, dass uns dieses Phänomen längst erreicht hat, ja sogar Einzug in vermeintliche gesellschaftliche Schutzräume wie Schule oder Familie gehalten hat. Wie drängend das Problem ist, zeigt sich auch daran, dass seit einiger Zeit in NRW fast flächendeckend Streifenpolizisten durch Schulungsmaßnahmen auf entsprechende Amok-Situationen vorbereitet werden und andere Bundesländer diesem Beispiel folgen wollen.

Ganz besondere Aufmerksamkeit erhalten Amokläufe dann, wenn es sich bei dem Täter, dem Amokläufer, um einen Minderjährigen, einen Jugendlichen handelt. Es drängen sich Fragen auf, wie etwa weshalb ein so junger Mensch das Leben anderer (und meist auch sein eigenes) auslöscht, wie er so viel Hass aufstauen konnte und wie er an die (häufig verwendeten) Schusswaffen gekommen ist, um die Tat überhaupt begehen zu können.

Community content is available under CC-BY-SA unless otherwise noted.