FANDOM


Patient Massenmörder: Der Fall Ernst Wagner und die biopolitischen Diskurse
Patient Massenmörder
Author(s) Rolf van Raden
Published 2009
Publisher Unrast Verlag
Country Germany
Pages 184
ISBN 9783897717541

Patient Massenmörder: Der Fall Ernst Wagner und die biopolitischen Diskurse is a book by Rolf van Raden, published by Unrast Verlag, Münster in 2009 as volume 25 of the series Edition DISS.

SynopsisEdit

Hirnforschung, die Täter der RAF, Amokläufe in Schulen – in der Auseinandersetzung über solche Themen beziehen sich WissenschaftlerInnen und JournalistInnen bis heute auf einen Mordfall, der sich vor einem knappen Jahrhundert ereignete. Ernst August Wagner, Hauptschullehrer aus Degerloch bei Stuttgart, tötete in der Nacht vom 3. auf den 4. September 1913 seine Frau und seine vier Kinder. Anschließend erschoss er neun weitere Menschen und verletzte elf schwer. Bis 1938 fristete er sein Leben in einer psychiatrischen Anstalt. Immer wieder stellte er fest: Er bedauere nicht, seine Kinder getötet zu haben, da sein ganzes Geschlecht entartet sei. Hier traf sich die Rede des Mörders mit der seines Arztes. Robert Gaupp, Leiter der Universitätsnervenklinik Tübingen, machte Ernst Wagner zu seinem Fall und entwickelte an ihm die Lehre von der echten Paranoia. Parallel dazu forderte der angesehene Mediziner als Befürworter von Eugenik, Rassenhygiene und Zwangssterilisation schon 1920 die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“. Die Studie untersucht das Geflecht biopolitischer Diskurse, in dem sich der Mörder und sein Arzt gemeinsam bewegten. Erstmals werden die den Fall bis heute begleitenden Schriftdokumente aus Presse, Politik und Wissenschaft erfasst und kritisch kommentiert. Ausgehend vom Fall Wagner weist der Autor nach, wie die Psychiatrie systematisch die Reichweite ihrer Diskurse ausdehnte, bis im Nationalsozialismus schließlich eliminatorische ärztliche Praktiken möglich wurden. Der Täter Ernst Wagner und seine Psychiater erscheinen somit als Referenzfiguren eines Jahrhunderts der Biopolitik, das keineswegs 1945 endete.

Table of contentsEdit

Chapter Page
Einleitung 5
Grundlagen 10
1. Forschungsstand und Materialien 10
2. Methodik und zentrale Fragestellungen 15
Klärung des Diskursbegriffs 15
Das diskursive Ereignis 17
Untersuchung eines Falls: Foucault und der Fall Riviére 18
Die Genealogie der Biopolitik und der Nationalsozialismus 25
Analytischer Teil 32
1. Die Zeitungsberichterstattung 1913 32
Diskursive Inkohärenz für einen Augenblick 32
Die Diskurse formieren sich 34
Der dreifache Ernst Wagner und der §51 StGB 37
Der Diskurs der Bestialität 28
Medizinische Argumente: Wahnsinn und Anormalität 41
Der Diskurs der Angst 45
Das Gefecht der Ärzte und Juristen 48
Entartung 51
Wertloses gefährliches Leben 54
2. Die medizinischen Gutachten 57
Der Arzt als Erzähler einer kohärenten Geschichte 57
Argumentation der Gutachten 59
Paranoia und Degeneration 65
Die Gutachten und die Gefahr 72
3. Arzt-Diskurs und Mörder-Diskurs 74
Unklare Sprecher und ähnliche Vorstellungen 74
Ärztliche Biopolitik 76
Die Vernichtung lebensunwerten Lebens 79
Die Psychiatrie und die Dichtung 84
Ärztliche Intervention in den religiösen Diskurs 91
Die Unfruchtbarmachung geistig und sittlich Kranker 95
Arzt und Mörder als Brüder im Geiste 100
4. Ernst Kretschmer und der Fall Wagner 101
5. Das Primat des medizinisch-biologischen Diskurses 106
Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses 106
Ernst Wagner und der Nationalsozialismus 112
Tötung in Diskurs und Praxis 115
Die Forderung nach legalisierter Tötung 120
6. Wagner-Rezeption in der Bundesrepublik 124
Werner Janzarik und das Schweigen von der Entwartung 124
Ernst Wagner und der Fall Whitman 130
Ernst Wagner als Mitmensch 135
Die selektive Gaupp-Rezeption der 1970er-Jahre 139
Die Rede vom Zeitgeist in den 1990er Jahren 143
Neue Biologismen: Ernst Wagner und Ulrike Meinhof 149
Die Expansivität der Neurobiologie 158
Zusammenfasung und Fazit 164
Literatur und Quellen 171
Danksagung 184
Community content is available under CC-BY-SA unless otherwise noted.