FANDOM


School Shootings: Interdisziplinäre Analyse und empirische Untersuchung der journalistischen Berichterstattung
School Shootings (Verhovnik)
Author(s) Melanie Verhovnik
Published 2015
Publisher Nomos
Country Germany
Pages 414
ISBN 9783848718054

School Shootings: Interdisziplinäre Analyse und empirische Untersuchung der journalistischen Berichterstattung is a dissertation and book by Melanie Verhovnik, published by Nomos, Baden-Baden in 2015, as volume 9 of the series Aktuell. Studien zum Journalismus.

SynopsisEdit

School Shootings sind Ereignisse, über die in den Medien breit berichtet wird. Die Fokussierung auf einfache Erklärungsmuster trägt aber zu einem falschen Bild bei, wie auch zur Mystifizierung der Täter. Diese planen inzwischen ihren „Auftritt“ in den Medien in den Vorbereitungen mit ein und sind sich ihrer Wirkung bewusst.

Die Arbeit verbindet eine interdisziplinäre Herangehensweise, die eine genaue Darstellung des Phänomens School Shootings mit Hilfe empirischer Ergebnisse aus verschiedenen Disziplinen erlaubt, mit dem kommunikationswissenschaftlichen Framing-Ansatz, der die Analyse von in den Medien und beim Publikum vorherrschenden Deutungsmustern zum Thema ermöglicht.

Zusätzlich liefert eine Inhaltsanalyse von Print- und TV-Medien belastbares Datenmaterial und erstmalig ein konkretes Bild davon, wie die deutsche Berichterstattung über School Shootings aussieht. Die Frage, was Journalismus leistet bzw. leisten kann, mündet in Hinweisen, wie eine sinnvolle Berichterstattung gelingt.

Table of contentsEdit

Chapter Page
Danksagung 17
1 – Einführung 21
1.1 – Zur Relevanz des Forschungsthemas 21
1.2 – Forschungsfragen und Aufbau der Arbeit 23
2 – Terminologie: Begriffliche Grundlagen und Definitionen 29
3 – Zur Epidemiologie von School Shootings 35
3.1 – Forschungsstand 35
3.2 – Prävalenz 42
3.3 – Merkmale von School Shootings: Tat, Täter, Opfer 48
3.3.1 – Tat 48
3.3.1.1 – Zeitpunkt und Ort 48
3.3.1.2 – Planung und Verhalten während der Tat 49
3.3.2 – Täter 51
3.3.2.1 – Ausgang der Tat 51
3.3.2.2 – Alter und Geschlecht, Familienverhältnisse 52
3.3.2.3 – Schullaufbahn, Freundschaften und Freizeitverhalten 53
3.3.2.4 – Krisen und Konflikte 55
3.3.2.5 – Der „typische" School Shooter 56
3.3.3 – Opfer 58
3.4 – Darstellung der für die Analyse ausgewählten School Shootings 59
3.4.1 – Columbine 1999 (Colorado, USA) 59
3.4.1.1 – Die Täter Eris H. und Dylan K. 61
3.4.1.2 – Die Opfer 65
3.4.1.3 – Bezug deutscher Täter auf Columbine 66
3.4.2 – Meißen 1999 (Sachsen, Deutschland) 67
3.4.3 – Erfurt 2002 (Thüringen, Deutschland) 67
3.4.3.1 – Der Täter Robert S. 68
3.4.3.2 – Reaktionen und Konsequenzen 69
3.4.4 – Emsdetten 2006 (Nordrhein-Westfalen, Deutschland) 71
3.4.5 – Winnenden 2009 (Baden-Württemberg, Deutschland) 74
3.4.5.1 – Der Täter Tim K. 75
3.4.5.2 – Reaktionen und Konsequenzen 76
3.4.6 – Ansbach 2009 (Bayern, Deutschland) 76
3.4.7 – Exkurs: School Shootings vor dem 20.4.1999 (USA) (Auswahl) 77
4 – Ursachen von Gewalt - Erklärungsansätze 79
4.1 – Biopsychologische Erklärungsansätze 79
4.2 – Psychologisch-soziologische Theorien 83
4.2.1 – Lerntheorie nach Bandura 83
4.2.2 – Theorie aggressiver Hinweisreize nach Berkowitz 86
4.2.3 – Soziale Kontrolltheorie 88
4.2.4 – Desintegrationstheorie nach Heitmeyer/Anhut 92
4.2.5 – Multifaktorielle Erklärungsansätze mit Bezug auf School Shootings 95
4.2.5.1 – Köhler und Kursawe 2003 95
4.2.5.2 – Robertz 2004 98
4.2.5.3 – Scheithauer und Bondü 2008 100
4.3 – Fazit 101
5 – Individuelle und gesellschaftliche Risikofaktoren 103
5.1 – Risikofaktoren bei Tätern 103
5.1.1 – Die Rolle der Fantasie und der Wunsch nach Rache und Ruhm 103
5.1.2 – Psychische Störungen 106
5.1.2.1 – Psychopathische Täter 108
5.1.2.2 – Psychotische Täter 111
5.1.2.3 – Traumatisierte Täter 113
5.1.3 – Suizidale Tendenz 114
5.1.4 – Verlusterfahrungen und schwere persönliche Krisen 116
5.1.5 – Psychopharmaka und andere Substanzen 117
5.2 – Gesellschaftliche Risikofaktoren 120
5.2.1 – Tatort Schule 120
5.2.2 – Suburbanes Umfeld und überdurchschnitt­lich hoher sozioökonomischer Status 124
5.2.3 – Zugang zu (Schuss)waffen 126
5.3 – Medien und Gewalt 128
5.3.1 – Forschungsstand Medien und Gewalt 128
5.3.1.1 – Medieninhalte 129
5.3.1.2 – School Shootings in den Medien 131
5.3.1.3 – Medienwirkung 133
5.3.1.4 – Fernsehen 137
5.3.1.5 – Computerspiele 138
5.3.1.6 – Musik 140
5.3.1.7 – Moderierende Drittvariablen 141
5.3.2 – Der Werther-Effekt: Nachahmungs­forschung und School Shootings 144
5.3.2.1 – Ergebnisse der Suizidforschung und Bezug zu School Shootings 146
5.3.2.2 – – School Shootings als Serientaten mit ähnlichem modus operandi 147
5.3.2.3 – School Shootings als kulturelle Skripts 148
5.3.2.4 – Multidimensionale Mediendynamik 150
5.3.3 – Ein Drehbuch zur Inspiration - Bedeutung medialer Berichterstattung für die Lebenswelt potentieller Gewalttäter 150
5.3.3.1 – Berichterstattung ein Teil der Planungen 152
5.3.3.2 – Legacy of Columbine - School Shootings als ritualisierte Akte der Gewalt 154
5.3.4 – Fazit 154
5.4 – Zusammenfassung: Schoo] Shootings als multikausale Ereignisse 155
6 – Möglichkeiten der Prävention und Intervention 157
6.1 – Intervention während der Tat 157
6.2 – Aufdecken der Tat im Vorfeld 158
6.2.1 – Profiling 159
6.2.2 – Threat Assessment 161
6.2.3 – Leaking 162
6.3 – Gesetzliche Regelungen zum Waffenrecht und zu gewalthaltigen Medieninhalten 164
6.4 – Veränderungen in der Schule 169
6.5 – Schutzfaktoren im sozialen Umfeld 176
6.6 – Zusammenfassung und Diskussion 178
7 – Frames und Framing 181
7.1 – Forschungsstand 182
7.2 – Begriffliche Grundlagen: Frames und Framing 188
7.2.1 – Bestandteile eines Frames 189
7.2.2 – Formen von Frames 191
7.2.3 – Strategien zur Frame-Identifikation 193
8 – Methode und Untersuchungsdesign 197
8.1 – Methode der Inhaltsanalyse 199
8.1.1 – Forschungsfragen und Codebuch 202
8.1.1.1 – Operationalisierung der Hypothesen: Festlegung von Dimensionen und Kategorien 204
8.1.1.2 – Gültigkeit und Zuverlässigkeit 209
8.1.2 – Beschaffung des Analysematerials 210
8.2 – Methode der Gruppendiskussion 214
8.2.1 – Zusammensetzung und Durchfuhrung der Gruppendiskussionen 218
8.2.2 – Auswertung der qualitativen Inhaltsanalyse und der Gruppendiskussionen 221
8.3 – Methode der Clusterzentrenanalyse 225
8.3.1 – Gruppierungsverfahren mittels Häufigkeitsanalyse 226
8.3.2 – Clusterzentrenanalyse 228
9 – Ergebnisse der Untersuchung 231
9.1 – Qualitative Inhaltsanalyse 231
9.1.1 – Strukturierung des Materials 231
9.1.2 – Zusammenfassung pro Kategorie 233
9.1.3 – Fazit 235
9.2 – Quantitative Inhaltsanalyse 236
9.2.1 – Analysierte Medien, Verteilung der Berichterstattung 236
9.2.2 – Analyse der formalen Kriterien der Printberichterstattung (Columbine, Meißen, Erfurt, Emsdetten, Winnenden, Ansbach) 240
9.2.3 – Analyse der formalen Kriterien der TV-Berichterstattung (Columbine, Meißen, Erfurt, Emsdetten, Winnenden, Ansbach) 249
9.2.4 – Formale Merkmale der Pre-Columbine-Berichterstattung 254
9.2.5 – Fazit 257
9.2.6 – Analyse der inhaltlichen Kriterien der Berichterstattung (Columbine, Meißen, Erfurt, Emsdetten, Winnenden, Ansbach) 258
9.2.6.1 – – Bezeichnung der Tat 262
9.2.6.2 – Ursachen 265
9.2.6.3 – Interventions- und Präventionsmaßnahmen 266
9.2.6.4 – Thematisierung von verletzten oder toten Opfern sowie Folgen für das/die Opfer 272
9.2.6.5 – Täter in der Berichterstattung 275
9.2.6.6 – Akteure 289
9.2.6.7 – Akteure in der Einzelbetrachtung 290
9.2.6.8 – Hauptakteur der Analyseeinheit 304
9.2.6.9 – Inhaltliche Auswertung der Pre-Columbine-Berichterstattung 306
9.3 – Identifikation und Interpretation von Frames in der Berichterstattung und beim Publikum 313
9.3.1 – Die Identifikation von Frames in der Berichterstattung 313
9.3.1.1 – Beschreibung der Cluster-Lösungen (Frames) 320
9.3.1.2 – Verteilung der Frames in der Berichterstattung 332
9.3.1.3 – Frames im Laufe der Berichterstattung 338
9.3.2 – Die Identifikation von Frames beim Publikum 341
9.3.2.1 – Erinnerte Bilder/Gedanken 341
9.3.2.2 – Erinnerte Ereignisse 343
9.3.2.3 Thema im Umfeld/in der Schule 344
9.3.2.4 – Medienberichterstattung 345
9.3.2.5 – Täterbild 349
9.3.2.6 – Ursachenforschung 350
9.3.2.7 – Verhinderung von Ereignissen 353
9.3.2.8 – Identifikation von Frames in Aussagen der Diskussionsteilnehmer 356
10 – Zusammenfassung und Hypothesenprüfung 359
10.1 – Die Pre-Columbine-Berichterstattung 359
10.2 – Die Bedeutung von Columbine für die Berichterstattung über School Shootings 360
10.3 – Zentrale Merkmale der Berichterstattung über School Shootings 360
10.4 – Frames in der Medienberichterstattung und in den Aussagen der Rezipienten 370
11 – Resümee und Ausblick 375
Literatur- und Quellenverzeichnis 385

Further readingEdit

  • Verhovnik, Melanie: Anhang; 2014.
Community content is available under CC-BY-SA unless otherwise noted.